Warum hat sich HempAge der FairWearFoundation       angeschlossen?

Eine Grundbestrebung der HempAge AG ist es, ökologische und soziale Nachhaltigkeit in allen geschäftlichen Belangen zu leben und zu fördern. Unweigerlich führt dabei die Frage nach Kontrolle und Verbesserung von Arbeitsbedingungen auf ein komplexes Umfeld. Um das in unserem Fall etwas übersichtlicher zu gestalten, wollen wir vier Aspekte kurz erläutern, die für uns die Säulen der FWF- Qualität ausmachen.

Finanzielle Unabhängigkeit

Ein Unternehmen, das seine Mitglieder ernsthaft kontrollieren möchte, darf nicht von deren Geld abhängig sein. Die FWF-Finanzen setzen sich nur zu einem kleinen Teil aus Mitgliederbeiträgen zusammen.

Auditqualität

Wenn man einen Missstand in einem Betrieb finden will, darf man nicht nur das Management befragen. Die FWF holt sich Ihre Informationen auch von Mitarbeitern, die sie außerhalb der Fabrik befragt, ebenso wie von ortsansässigen NGOs.

Multistakeholderansatz

Wenn nur eine Interessengruppe sagt, wo es langgeht, dann ist die Richtung vorbestimmt. An Arbeit sind aber viele Interessengruppen beteiligt, die es zu berücksichtigen gilt. Die FWF besteht aus Vertretern von NGOs, Gewerkschaften und Industrie.

Prozessorientiertheit

Wenn man etwas erreichen will, genügt es nicht, das Ziel vorzugeben. Die FWF weiß, dass komplexe Zusammenhänge nicht von heute auf morgen aufgelöst werden können. Ein pragmatischer prozessorientierter Ansatz hilft, die Probleme zu erkennen und unter Mitwirkung aller Beteiligter sukzessive aufzulösen.

Für weitere Informationen geht es hier zur FairWearFoundation

NEUAUFLAGE DER ,,HANFBIBEL"

In Zeiten zunehmender Alternativlosigkeit zeigt die Hanfbibel die Nutzpflanze Hanf als mögliche Lösung vieler bestehender Probleme in den Bereichen Ökologie und Gesundheit.

 

cover big 0959

 

HempAge ist Mitglied bei:

 fair-wear-logo                eiha-logo

 

GermanFashionModeverband Logo

sachsenleinen.jpg